Wesseling surft bald mit Highspeed - NetCologne und RWE erweitern Glasfasernetz

Köln, 16.10.2013

Spülbohrung am Rathausplatz in Wesseling: v.l.n.r. Marko Iaconisi, Leiter Kooperationen NetCologne, Hans-Peter Haupt, Bürgermeister Wesseling, Rainer Hegmann, Hauptregionsleiter Rhein-Ruhr RWE Deutschland

Gute Nachrichten für Wesseling: Der Netzbetreiber NetCologne baut gemeinsam mit der RWE das Glasfasernetz weiter aus, sodass bald der Großteil der Stadt von schnellem Internet mit bis zu 50 Mbit/s profitieren kann. Heute fand der symbolische Spatenstich an der ersten Baustelle am Rathaus statt

Der Glasfaserausbau in Wesseling wird im Rahmen einer Breitbandkooperation realisiert. "Das Projekt Wesseling ist ein Erfolg, weil die beteiligten Partner hier optimal ihre Synergien nutzen können", erklärt Marko Iaconisi, Leiter Kooperationen bei NetCologne. "RWE erweitert ihre bestehende Infrastruktur und übernimmt damit einen Großteil der Bauleistung. NetCologne schließt die Lücken durch Eigenausbau und investiert zusätzlich in die aktive Technik für die Anbindung der Kunden. Die Kundenbetreuung selbst liegt ebenfalls in den Händen der NetCologne", so Iaconisi. 

Seit März betreiben NetCologne und RWE bereits den Ausbau des Hochleistungsnetzes in Wesseling-Berzdorf, auf das in Kürze die ersten Kunden zugreifen können. Durch die jetzigen Baumaßnahmen sind die schnellen Leitungen bald für rund 90 Prozent der Bürger in Wesseling verfügbar: Neben Berzdorf werden nun auch Wesseling Mitte und Keldenich sowie die Gewerbegebiete Rheinbogen und Eichholz an das Glasfasernetz angeschlossen.

Viele Anwohner werden von den Bauarbeiten nur wenig bemerken, wie Rainer Hegmann, Hauptregionsleiter Rhein-Ruhr bei RWE Deutschland erläutert: "Hier in Wesseling werden insgesamt rund 10.000 Meter Kabel in die Erde verlegt. Dies muss an einigen Stellen oberirdisch in offener Bauweise geschehen. An einigen Stellen setzen wir auch das innovative Spülbohrverfahren ein." 

Nach dem Ausbau stehen den neu erschlossenen Gebieten Internetverbindungen mit bis zu 50 Mbit/s zur Verfügung. Der Anschluss erfolgt mittels FTTC-Technik, bei der das Glasfaserkabel bis zu den grauen Kabelverzweiger-Kästen am Straßenrand reicht. Dadurch wird die Übertragungsgeschwindigkeit deutlich erhöht und die Verbindung um ein vielfaches schneller.

Zur Freude von Wesselings Bürgermeister Hans-Peter Haupt soll das gesamte Netz bereits Ende 2014 fertiggestellt sein: "Schnelles Internet ist ein enorm wichtiger Standortfaktor. Wir hatten uns gewünscht, dass nach Berzdorf auch die anderen Stadtgebiete bald davon profitieren können, und finden es großartig, dass es nun so zeitnah dazu kommt."

Für alle Privat-Neukunden wird NetCologne die Doppelflat (Telefon, Internet) mit bis zu 50 MBit/s für 29,90 EUR in den ersten 12 Monaten (danach 39,90 EUR/Monat) anbieten. Weitere Informationen sind im Internet auf www.netcologne.de/wesseling oder telefonisch unter der Rufnummer 0221 2222-5984 erhältlich. Dort können sich Interessenten bereits jetzt registrieren. Zudem lädt NetCologne zu einer Bürgerveranstaltung am 13.11.2013 um 18:30 Uhr in das WirtzHaus, Oberdorfstraße 2 in Wesseling-Keldenich ein, bei der das Unternehmen ausführlich über die anstehenden Arbeiten sowie die Internet-Angebote informiert und auf Fragen der Bürger eingeht.

Über NetCologne:

NetCologne zählt mit mehr als 385.000 Telekommunikationskunden und über 210.000 Kunden für TV-Kabelnetzdienste zu den erfolgreichsten Regionalcarriern Deutschlands. In den letzten Jahren setzt das Unternehmen verstärkt auf die Schaffung von breitbandigen Infrastrukturen in seinem Verbreitungsgebiet. Im Stadtgebiet Köln hat NetCologne ein hochleistungsfähiges Glasfasernetz auf Basis der Technologie "FTTB" (Fibre To The Building) verlegt. Außerhalb des Stadtgebiets bietet das Unternehmen mittels der Ausbautechnik "FTTC" (Fibre To The Curb, dem Glasfaseranschluss bis an den Kabelverzweiger) in vielen Regionen Breitbandversorgung an - entweder durch eigenen Netzausbau oder im Rahmen von Kooperationen. Zu diesen Ausbaugebieten zählen u.a. Windeck, Burscheid, Siegburg Zange, Betzdorf, Niederkassel, Pulheim und das Gewerbegebiet Frechen. Insgesamt umfassen die Gebiete ein Potenzial von knapp 50.000 Haushalten und Gewerbebetrieben.

Über RWE Deutschland:

Die RWE Deutschland AG mit Sitz in Essen verantwortet die deutschen Vertriebs- und Verteilnetzaktivitäten sowie Erdgasspeicher im RWE-Konzern in den Geschäftsbereichen Strom, Gas und Wasser. Sie führt die RWE-Regionalgesellschaften in Deutschland und entwickelt darüber hinaus Innovationen im Bereich Energieeffizienz einschließlich Elektromobilität und intelligenter Netze. In den vergangenen Jahren hat RWE Deutschland bereits mehr als 100.000 Menschen in ländlichen Regionen an das schnelle Internet angeschlossen und damit einen wesentlichen Beitrag zur besseren Versorgung der Bevölkerung mit Infrastruktur geleistet.