Breitbandkooperation für schnelles Internet in Eitorf

Köln, 01.10.2013

Beim Spatenstich in Eitorf (v.l.n.r.): Hermann Roth, Leiter Kommunalbetreuung RWE, Marko Iaconisi, Leiter Kooperationen NetCologne, und Dr. Rüdiger Storch, der Bürgermeister von Eitorf.

Schnelle Datenautobahnen sind vielerorts noch Zukunftsvision - in Eitorf bald Realität. Im Rahmen des Projekts "Mehr Breitband für Eitorf" wurde der Glasfaserausbau durch die Gemeinde bereits angestoßen, nun wird Eitorf dank der Kooperation des Kölner Netzbetreibers NetCologne mit der RWE Deutschland AG in Gänze erschlossen. Über die neuen Glasfaserleitungen sind Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s möglich.

"Breitbandausbau ist nach wie vor ein drängendes Thema in Deutschland - besonders in ländlichen Regionen", erklärt Marko Iaconisi von NetCologne. "Deshalb freuen wir uns, dass hier in Eitorf eine zukunftsfähige Infrastruktur entsteht, über die wir künftig die Bürgerinnen und Bürger in vielen Ortsteilen mit Breitbandinternet versorgen können. Insgesamt werden über 6.200 Haushalte und rund 300 Gewerbebetriebe von den schnellen Leitungen profitieren."

Ermöglicht wird dies durch eine Kooperation mit der RWE Deutschland AG, die den Ausbau des hochleistungsfähigen Glasfasernetzes übernimmt. NetCologne installiert und betreibt im Anschluss die aktive Technik und wird darüber in Zukunft schnelles Internet (VDSL) mit bis zu 50 Mbit/s anbieten. Erste Kunden können voraussichtlich im Herbst 2014 auf das neue Netz wechseln.

Den Startschuss für den Glasfaserausbau markierte heute der symbolische Spatenstich in der Schümmerichstraße. Eitorfs Bürgermeister Dr. Rüdiger Storch betonte dabei, wie wichtig leistungsfähige Datenautobahnen für die Gemeinde sind: "Glasfaseranschlüsse sind heutzutage ein bedeutender Standortfaktor, nicht nur für Gewerbebetriebe, sondern auch für Bürger und Familien. Den Anstoß für eine partielle Breitbandversorgung in Eitorf konnten wir seitens der Gemeinde bereits mit Hilfe von Fördermitteln geben. Bislang war jedoch keine flächendeckende Versorgung möglich. Deshalb freue ich mich besonders, dass nun zwei erfahrene Partner gemeinsam mit uns die Initiative ergriffen haben und ohne Förderzuschüsse dafür sorgen, dass Eitorf in Zukunft flächendeckend versorgt ist. Dank der Kooperation werden im gesamten Hauptort sowie den nordöstlichen Bereichen Richtung Windeck die Lücken geschlossen. Eitorf ist damit in Sachen flächendeckender Breitbandversorgung ganz vorne unter den Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis."

In den nächsten Monaten werden dazu Glasfaserleitungen auf einer Länge von insgesamt 40 Kilometern verlegt und rund 40 Technikstandorte an das neue Netz angebunden. Dabei kann die RWE Synergien nutzen: "Wir verwenden unser bereits bestehendes Netz von Leerrohren und erweitern dieses in den vorgesehenen Straßenzügen", erläutert Johannes Linzner von der RWE-Tochter Westnetz. "Dabei vermeiden wir größere Tiefbaumaßnahmen durch den Einsatz von Spülbohrverfahren, die besonders schonend für die Oberflächen sind."

Interessierte Bürger aus Eitorf können sich bereits vorab unter www.netcologne.de/eitorf oder telefonisch unter der Rufnummer 0221 2222-5984 über die Anschlussmöglichkeiten informieren und vormerken lassen. Zudem wird NetCologne im Rahmen einer Bürgerveranstaltung am 5. November um 18.30 Uhr in der Weinbar am Altebach 12 in Eitorf über das Ausbaugebiet, Produkte und Preise informieren und Fragen beantworten. Den Abschluss des Gesamtausbaus planen die Unternehmen bis Ende 2014.
 

Über NetCologne:

NetCologne zählt mit mehr als 385.000 Telekommunikationskunden, 30.000 Mobilfunkkunden und über 210.000 Kunden für TV-Kabelnetzdienste zu den erfolgreichsten Regionalcarriern Deutschlands. In den letzten Jahren setzt das Unternehmen verstärkt auf die Schaffung von breitbandigen Infrastrukturen in seinem Verbreitungsgebiet. Im Stadtgebiet Köln hat NetCologne ein hochleistungsfähiges Glasfasernetz auf Basis der Technologie "FttB" (Fibre to the Building) verlegt. Außerhalb des Stadtgebiets bietet das Unternehmen mittels der Ausbautechnik "FttC" (Fibre to the Curb, dem Glasfaseranschluss bis an den Kabelverzweiger) in vielen Regionen Breitbandversorgung an - entweder durch eigenen Netzausbau oder im Rahmen von Kooperationen. Zu diesen Ausbaugebieten zählen Windeck, Burscheid, Siegburg-Zange, Betzdorf und Niederkassel. Aktuell sind Ausbauarbeiten außerdem in Pulheim, Wesseling-Berzdorf und im Gewerbegebiet Europapark in Frechen gestartet. Insgesamt umfassen die Gebiete ein Potenzial von knapp 50.000 Haushalten und Gewerbebetrieben.

Pressekontakt: Verena Goßmann | 0221 2222-400 | presse@netcologne.de

Über RWE Deutschland:

Die RWE Deutschland AG mit Sitz in Essen verantwortet die deutschen Aktivitäten des RWE-Konzerns in den Bereichen Netz, Vertrieb und Energieeffizienz und führt die deutschen Regionalgesellschaften. Das Unternehmen verfügt über rechtlich eigenständige Tochtergesellschaften für den Vertrieb, den Verteilnetzbetrieb, das Zählerwesen und den Vertrieb technischer Dienstleistungen. Weitere Töchter sind für die Aktivitäten rund um die Energieeffizienz einschließlich Elektromobilität und für die Gasspeicher verantwortlich. Sie ist an rund 70 regionalen und kommunalen Energieversorgern beteiligt und beschäftigt rund 20.000 Mitarbeiter.

Pressekontakt: Christoph Brombach | 0271 584-2458 | 0172 2542780 | christoph.brombach@westnetz.de