Schnelles Internet für Hürth: Efferen vollständig am Glasfasernetz!

Köln, 12.04.2016

Bereits vor einigen Wochen waren die ersten Anschlüsse für Anwohner in Efferen verfügbar. Jetzt ist der Ausbau hier vollständig abgeschlossen und damit der dritte Hürther Stadtteil an das schnelle Glasfasernetz von NetCologne angeschlossen. Auch in den anderen neun Stadtteilen geht der Ausbau weiter – allerdings mit Verzögerungen.

Mit Efferen kann nun der dritte von insgesamt 12 Hürther Stadtteilen von schnelleren Surfgeschwindigkeiten des Kölner Telekommunikationsanbieter NetCologne profitieren. Im November gingen bereits die besonders unterversorgten Stadtteile Berrenrath und Gleuel an das neue Glasfasernetz.

Surfen mit bis zu 100 Mbit/s
In Efferen wurden insgesamt 20 neue Schaltkästen mit modernster Technik am Straßenrand aufgestellt und 3,5 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Hierüber können alle Anwohner aus dem zweitgrößten Hürther Stadtteil ab sofort mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde durchs World Wide Web surfen. Interessierte, die sich vorab für einen schnellen Internetanschluss registriert haben, werden nun schrittweise auf das neue Netz geschaltet. Wie schnell der Wechsel stattfinden kann, hängt unter anderem von der Vertragslaufzeit beim bisherigen Anbieter ab. NetCologne-Bestandskunden können bereits während ihres laufenden Vertrags auf die höheren Bandbreiten wechseln, sobald diese an der eigenen Adresse verfügbar sind.

Aktuelle Bauarbeiten
Derzeit liegt der Ausbaufokus auf den Stadtteilen Fischenich und Kendenich. Eine Baustelle befindet sich unter anderem in Kendenich auf der Ortshofstrasse/Ecke „Am Wolterskreuz“. Erste Kunden können hier voraussichtlich ab Sommer auf das neue Netz wechseln. Neben Fischenich und Kendenich sind zusätzlich Baukolonnen in Hürth-Mitte unterwegs. Aktuell befindet sich hier eine Baustelle auf der Sudetenstraße in Höhe des Familienbads „De Bütt“. In Altstädten-Burbach wird zudem auf der Kampstraße gebaut. Im Anschluss an diese Stadtteile folgen Hermülheim und Kalscheuren, sowie Alt-Hürth mit Knapsack (ohne Gewerbegebiet), Stotzheim und Sielsdorf.

Ausbau vor Ort
Aktuell sind alle 130 neuen Technikgehäuse im gesamten Hürther Stadtgebiet aufgestellt und mit 12 Kilometern rund ein Drittel der insgesamt 30 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Ursprünglich war die Fertigstellung des Gesamtprojekts noch in diesem Jahr geplant, der Ausbau wird sich allerdings voraussichtlich bis Sommer 2017 verlängern. Ursache hierfür ist zum einen, dass die Anzahl der parallel arbeitenden Baukolonnen deutlich reduziert werden musste, damit der  Verkehr innerhalb Hürths nicht zu stark beeinträchtigt wird. Zum anderen erfolgen umfangreiche Abstimmungen mit anderen Versorgungsunternehmen bezüglich der möglichen Erneuerung von Strom-, Gas- oder Wasserleitungen. Ziel dieser Koordination ist es, Baumaßnahmen, die innerhalb der nächsten Jahre an gleicher Stelle geplant sind, zu bündeln, um die Straßenoberflächen weitest möglich zu schonen und kurzfristig hintereinander folgende Baustellen am selben Ort für die Anwohner zu vermeiden.