Schnelles Internet für Dormagen: NetCologne und evd erweitern eigenes Glasfasernetz

Köln, 28.03.2019

BU: v.l.n.r. Bernd Pesch (Koordinator Breitbandausbau evd), Klemens Diekmann (Geschäftsführer evd), Arndt Speerschneider (Leiter Vertrieb Wohnungswirtschaft NetCologne), Martin Klemmer (Technischer Vorstand der Baugenossenschaft), Axel Tomahogh-Seeth (Kaufmännischer Vorstand evd), Timo von Lepel (Geschäftsführer NetCologne).
  • NetCologne und evd gewinnen Ausschreibung der Baugenossenschaft Dormagen eG
  • FttH-Pilotprojekt: Über 2.000 Wohnungen erhalten Glasfaserdirektanschlüsse

NetCologne und evd energieversorgung dormagen gmbH starten im Auftrag der Baugenossenschaft Dormagen eG ein erstes FttH-Pilotprojekt in Dormagen. Alle rund 280 Objekte der Baugenossenschaft werden mit modernster Multimedia Infrastruktur ausgestattet und erhalten zukunftsfähige Glasfaserdirektanschlüsse. Perspektivisch sind darüber Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit für die Mieter möglich.

„Schnelles Internet ist für Mieter und Eigentümer heute genauso wichtig wie die Strom-, Wasser- oder Wärmeversorgung“, sagt evd-Geschäftsführer Klemens Diekmann. Deshalb machen evd und NetCologne gemeinsam mit der Baugenossenschaft Dormagen eG nun den nächsten großen Schritt in Richtung Zukunft des Glasfaserausbaus.

FttH für 2.100 Wohnungen
Im Zuge des Projekts werden alles rund 2.100 Wohnungen mit Glasfaserdirekt-anschlüssen ausgestattet. Beim sogenannten FttH-Ausbau  (Fibre to the Home = "Glasfaser bis zur Wohnung") werden durchgängig Glasfaserleitungen eingesetzt - auch innerhalb des Gebäudes bis in die einzelnen Wohnungen. Dadurch können Datenmengen nahezu in Lichtgeschwindigkeit verschickt werden, ohne dass es zu äußeren Störeinflüssen kommt. „Mit dieser Technologie können wir den Mietern der Baugenossenschaft Dormagen zukünftig ultraschnelle Anschlüsse von bis zu einem Gigabit pro Sekunde anbieten“, erklärt Timo von Lepel, Geschäftsführer von NetCologne.

Der Glasfaserausbau
Die Errichtung des Glasfasernetzes übernimmt  die evd. Insgesamt sind hierzu rund 15 Kilometer Tiefbau erforderlich. „Der Großteil der Gebäude steht in Horrem. Auch den Stammsitz der Baugenossenschaft in Horrem binden wir an das Glasfasernetz an“, so Bernd Pesch, Breitbandkoordinator bei der evd. Die restlichen Immobilien der Genossenschaft sind über das Stadtgebiet verteilt. „Der Hauptteil des Ausbaus wird  bis Dezember 2019 fertiggestellt“, erklärt Pesch weiter

„Wir sind froh, dass wir unseren Mietern gemeinsam mit dem lokalen Energieversorger evd und ihrem Partner NetCologne eine moderne und zukunftsfähige Internet und TV-Anbindung in all unseren Objekten anbieten können“, sagt Martin Klemmer, technischer Vorstand der Baugenossenschaft.

Erweiterung in Prüfung
Durch das bereits gebaute Glasfasernetz im Stadtgebiet eröffnet sich die Möglichkeit, auch weitere Objekte außerhalb der Baugenossenschaft direkt mit einem eigenen Glasfaseranschluss anzubinden. „Wir befinden uns derzeit in der Prüfung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, die bis zum Jahresende abgeschlossen sein soll. Danach können wir entscheiden, ob und welche Ortsteile und Objekte perspektivisch ebenfalls Glasfaserdirektanschlüsse erhalten können“, erklärt Klemens Diekmann.

Die Versorgung in Dormagen
Bereits 2015 haben die evd energieversorgung dormagen gmbh und NetCologne mit dem Bau eines zukunftsfähigen Glasfasernetzes in Dormagen begonnen, um möglichst vielen Dormagenern Surfgeschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s zu ermöglichen. Seither können mehr als 23.600 Haushalte und 600 Firmen in Dormagen auf den schnellen Leitungen der evd und der NetCologne surfen. Fast 75 Prozent des Stadtgebietes sind damitabgedeckt. Diese große Flächenabdeckung war dank des sogenannten FttC-Vectorings möglich. „Beim FttC-Vectoring (Fibre to the Curb = "Glasfaser bis zum Bordstein") werden die Glasfaserleitungen bis zu den grauen Verteilerkästen an der Straße verlegt. Für die Übertragung ins Haus wird das bereits vorhandene Kupfernetz genutzt“, erklärt Bernd Pesch. Vorteil dieser Methode ist, dass viele Haushalte in der Fläche innerhalb kurzer Zeit angeschlossen werden können.

×