MdB Dr. Günter Krings zu Gast bei NetCologne: Unionspolitiker informiert sich über Ausbaustrategie

Köln, 29.10.2012

MdB Dr. Günter Krings (Mitte) und NetCologne-Geschäftsführer Dr. Hans Konle (rechts), gemeinsam mit Dr. Ulrich Schückhaus, Hauptgeschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Mönchengladbach.

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Günter Krings, informierte sich heute beim Kölner Netzbetreiber NetCologne GmbH über dessen Glasfaser-Ausbaustrategie. Zudem diskutierte Krings mit NetCologne-Geschäftsführer Dr. Hans Konle aktuelle TK-politische Fragen.

Der regionale Netzbetreiber NetCologne setzt seit Jahren zunehmend auf die Schaffung von breitbandigen Infrastrukturen in seinem Verbreitungsgebiet. "Unsere Kernkompetenz liegt im Aufbau und Betrieb breitbandiger Netze", erläutert Dr. Hans Konle und betonte gegenüber seinem Gast dabei die Bedeutung der richtigen politischen Weichenstellungen. "Damit wir langfristig Netzausbau vorantreiben können, sind wir auf verlässliche ordnungspolitische Rahmenbedingungen angewiesen. Unsere Innovationsbereitschaft darf nicht ausgebremst werden, der Wettbewerb muss lebendig bleiben."

Als Beispiele dafür, wo der Wettbewerb gefährdet sei, nannte Konle den Versuch der Telekom, durch Vectoring den Zugang zum KVz für Wettbewerber zu verhindern. Auch die Konzentration von großen Kabelnetzbetreibern (KabelBW und Unitymedia, KDG und TeleColumbus), konterkariere die Liberalisierung des Kabelmarktes. "Solche Tendenzen zurück in eine Monopolisierung von Netzen sind unsinnige Investitionsbremsen", so Konle. "Nur Wettbewerb sichert das benötigte Investitionstempo, um die Breitbandziele der Bundesregierung zu erreichen".

Dr. Krings betonte, sich auch künftig aktiv mit Maßnahmen und Weichenstellungen zu beschäftigen, die dazu beitragen, den Wettbewerb lebendig zu halten und so den Breitbandausbau zu unterstützen. "Ich bin seit Jahren im Bereich Netzpolitik aktiv. Insofern kann ich gut nachvollziehen, wie wichtig wettbewerbsfreundliche Rahmenbedingungen für ein Unternehmen wie NetCologne sind."