HOTSPOT.KOELN-Ausschreibung: WLAN Einkaufsstraßen stehen fest!

Köln, 29.04.2015

Einkaufen in der Severinstraße: Hier ist bald alles mit kostenlosem WLAN vernetzt.

Seit Februar hat NetCologne gemeinsam mit mehreren Wirtschaftsverbänden per Ausschreibung drei innovative Einkaufsstraßen in Köln gesucht, die im Rahmen eines Pilotprojekts kostenfrei mit WLAN vernetzt werden. Bis Ende März waren Interessensgemeinschaften aufgerufen, sich als „Innovative Straße im Netz“ (kurz: ISiN) zu bewerben. In der gestrigen Sitzung hat die Jury nun eine Entscheidung getroffen: Die Gewinner sind IG Deutz, IG Rodenkirchen und IG Severinstraße.

Das kostenfreie WLAN-Netz HOTSPOT.KOELN wird derzeit täglich im Schnitt von mehr als 30.000 Nutzern in Anspruch genommen. Viele publikumsstarke Plätze in der Kölner Innenstadt sind damit bereits vernetzt, nun sollen erstmals drei Einkaufsstraßen in einem Pilotprojekt folgen.

Neun Bewerber für ISiN
Insgesamt sind neun Interessensgemeinschaften mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen ins Rennen gegangen. Die Bewerbungen wurden von einer Jury aus Vertretern von Citymarketing, DEHOGA Köln, Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Aachen Düren Köln, IHK Köln, Köln plus Partner e.V. und NetCologne mit einem engen Punktsystem ausgewertet. Dabei spielten unter anderem die Struktur der ansässigen Unternehmen, die Bereitschaft aller Unternehmen, sich aktiv am Projekt zu beteiligen, und die Relevanz des Viertels für den Wirtschaftsstandort Köln eine entscheidende Rolle.

Die Gewinner
Die Ergebnisse lagen eng beieinander. Da die Jury den Wettbewerb auch als eine Chance zum Standortmarketing für mittelständische Unternehmen – „Kölner Mittelstand 4.0“ – verstanden wissen wollte, wurden drei Straßen ausgewählt, die aufgrund ihrer mittelständischen und vor allem auch inhabergeführten Unternehmen diesen Charakter wiederspiegeln. Somit fiel die Wahl auf die Einkaufsstraßen Deutz, Rodenkirchen und die Severinstraße. NetCologne Geschäftsführer Jost Hermanns freut sich über die Entscheidung: „Es ist schön, dass mit den drei Veedels-Einkaufsstraßen der Blick auch einmal über die Touristenmagnete Hohestraße und Schildergasse hinaus geht. Denn genau das ist ja gerade das Besondere an Köln, die Veedel-Struktur mit den vielen, bunten Einkaufsmöglichkeiten auch jenseits der großen Warenhäuser und Ketten.“

Die digital vernetzte Einkaufstraße
Das Pilotprojekt ist für die Interessensgemeinschaften eine Chance, den Sprung ins digitale Standortmarketing zu schaffen – ohne jegliche Risiken oder Investitionskosten. „Eine Homepage hat heutzutage natürlich jeder, aber das reicht nicht mehr aus, um die Menschen zu erreichen und auf das eigene Geschäft aufmerksam zu machen“, erklärt Hermanns. Man müsse heute vor allem crossmedial denken und zusätzliche Anreize über digitale Kanäle schaffen. „Deshalb ist ein wichtiger Bestandteil des Pilotprojekts die neue Info.Koeln-App“, so Hermanns.

Info.koeln-App
Die geplante Info.koeln-App, die in den drei Pilotstraßen erstmals zum Einsatz kommen wird, bietet den Einzelhändlern die Möglichkeit zur digitalen Standortwerbung – und das rund um die Uhr, auch außerhalb der Öffnungszeiten. So haben sie beispielsweise die Möglichkeit, auf aktuelle Angebote oder besondere Aktionen hinzuweisen. Für Verbraucher liegt der Vorteil darin, dass sie ganz Köln im Blick haben und neben vielen praktischen Service-Infos wie Standortanzeige, Wegweiser, Fahrplänen, Taxiständen, Parkplätzen und Carsharing-Möglichkeiten damit auch kein interessantes Angebot ihres Lieblingshändlers mehr verpassen.

Vernetzung der Straßen bis Sommer
Die WLAN-Vernetzung der drei Einkaufsstraßen wird bis zum Sommer im Rahmen der Erweiterung des HOTSPOT.KOELN-Netzes um 100 weitere Antennen erfolgen. Sobald die Vernetzung steht, kommt dann auch die Info.koeln-App zum Einsatz. Die Gewinner erhalten von den Projektpartnern unter der Leitung der NetCologne während des einjährigen Testzeitraums eine umfangreiche Betreuung, um die digitalen Vorteile der neuen App für sich nutzen zu können. „Wir werden im Vorfeld gemeinsam mit den Händlern eine Kunden- und Zielgruppenanalyse erstellen, die während des Projekts stetig überprüft wird. Zudem erhalten die Teilnehmer Hilfestellung bei zielgruppenspezifischen Werbemaßnahmen für das jeweilige Veedel sowie eine entsprechende Marketingberatung“, erklärt Hermanns die Pläne für die Einkaufsstraßen.